Hannes Birnbacher, Windhagen/Ww.

Reinigungsmittel - allgemein

Bei der Beschäftigung mit Ultraschall-Reinigungsgeräten stellte ich fest, daß es mit dem Gerät allein nicht getan ist, ja, daß es tatsächlich mehr um den kompetenten Einsatz von Reinigungschemikalien geht als um das angewandte Verfahren, sie an den Ort zu bringen. Ultraschall ist und bleibt natürlich das effektivste Verfahren, die Chemikalien anzuwenden.

Das Wort "Chemikalien" sollte dabei nicht abschrecken. Milliarden von Menschen wären verloren, wenn sie Wasser mit Natriumchlorid trinken würden, und dieses Wasser ist weitverbreitet - die Weltmeere bestehen nun einmal aus Salzwasser. Und ob wir unsere Wäsche in Aschenlauge wie im Mittelalter walken oder Waschsoda bei Edeka kaufen, ist nur eine Frage der Bezugsquelle. Der Wirkstoff ist derselbe.

Systematik der Reinigungsmittel im Haushalt

Das grundlegende Reinigungsmittel ist natürlich Wasser. Mit ihm werden wasserlösliche Stoffe aufgelöst wie Schweiß oder Limonade und weiterer Schmutz wird mechanisch hinweggespült.

Abrasive Reinigungsmittel(-zusätze) entfernen Schmutzbeläge durch mechanische Wirkung, wie die Sand-Wäsche von Wüstenbewohnern oder gemahlene Stoffe in Reinigungspulver (Wiener Kalk, Ata) und Reinigungsmilch (Sidolin).

Genügt die Wirkung dieser überall vorzufindenen Stoffe nicht, kommt die Haushaltschemie in's Spiel. Es gibt Tenside (Bsp. Seife), abrasive Reinigungsmittel (Bsp. Ata), Basen (Bsp. Soda), Säuren (Bsp. Essigreiniger) und Bleichmittel.

Tenside ermäßigen die Oberflächenspannung des Wassers. Sie machen es sozusagen flüssiger und ermöglichen es, daß sich Fett darin löst.

Basen zerstören Schmutzstoffe, die durch Basen zerstört werden können. Beispiel Soda, die einen pH-Wert (Maßstab für Säure oder Basen, Neutral = 7, Basisch ist bis 14, Backsoda hat um 8,4, Schmierseife (Kaliseife) ab ca. 10, Waschsoda ca. 11,4) besitzt und für 1-2 Euro das Kilogramm in Drogeriemärkten oder bei Edeka erhältlich ist. Die Schwelle für eine Waschwirkung scheint man bei 10 zu sehen.

Säuren lösen säurelösliche Stoffe wie Kalkbeläge auf, z.B. Essigreiniger. Aber auch ein Fünfliterkanister dreissigprozentige Salzsäure ist bei Amazon um 12 Euro erhältlich.

Bleichmittel oxydieren Flecken, z.B. Natriumpercarbonat (2 Na2CO3 · 3 H2O2), das man um sieben Euro pro Kilogramm bestellen kann. Es ist, teils in geringerer Konzentration, auch oft in "Fleckensalz" enthalten und erfordert eine Waschtemperatur von mindestens 50 Grad Celsius.

Ausprobiert habe ich folgende Mittel. Es gibt eine große Zahl Anleitungen, wie diese Hausmittel wirksam eingesetzt werden. Ich schildere nur, was ich selber ausprobiert habe. Wo die Wirkung nicht besser war als bei irgend einem käuflichen Haushaltsreiniger wie Essigreiniger, Spüli oder Neutralreiniger, habe ich das Experiment weggelassen. In allen Fällen wurde noch ein Spritzer Spülmittel (Tenside) hinzugegeben.

  • Essig-Essenz. Sie besteht aus 25%iger Essigsäure und wird auf ca. 5% bis 2.5 % verdünnt. Kochend erhitzt und stundenlang angewandt, löst sie Kalkspuren z.B. von den Ausläufen von Wasserhähnen. Hier ist der Ultraschallreiniger sensationell wirksam. Ein paar Minuten in heisser Essiglösung, und der Kalk löst sich schäumend im Essigwasser auf, viel schneller, als ohne Ultraschall.
    Kochtöpfe und Expresskocher werden kalkfrei, wenn man die Lösung ca. eine halbe Stunde anwendet und das Gefäß zwischendurch erneut auf Kochtemperatur bringt.
    Anmerkung: es wird empfohlen, Zitronensäure zu verwenden statt Essigreiniger, da diese ebenfalls Kalk löst, aber schonender für Gummidichtungen arbeitet. Zitronensäure gibt es wohlfeil in Drogeriemärkten.
    Salzsäure ist, auf 15 Prozent herunterverdünnt und z.B. in eine Sprühflasche gefüllt, radikal gegen Kalkverkrustungen auf Armaturen wirksam. Urinstein im Klo habe ich entgegen aller im Internet zu findenden Behauptungen damit nicht lösen können, den muss man z.B. in Altbauten mechanisch abkratzen.
  • Natron (Backsoda, Kaiser-Natron, Bullrichsalz, Backpulver, NaHCO3)
    Ich habe einen Schnellkocher, in dem ich immer Kräutertee mache. Durch die diversen Teebeutel hat sich ein dunkler Belag gebildet. Nach ein paar Minuten Anwendung einer ca. Messerspitze Natron und wenig heißem Wasser, etwas Schrubben mit der Spülbürste und noch einiger Zeit Einweichen mit Zugießen von mehr heißem Wasser war der Kocher wie neu.
    Total verkrustete Aschenbecher aus Edelstahl wurden in einer Lösung von ca. 1.5 Esslöffel Natron auf ca. 250 ccm kochendes Wasser wieder sauber, entweder mit der Spülbürste oder 15 min. in Ultraschall.
  • Soda (Waschsoda, Na2CO3)
    Die regelmäßig fällige Innenreinigung einer Thermoskanne von ihrem Belag, in diesem Fall von Tee, machte ich nicht wie sonst mit dem sehr agressiven Reiniger für die Geschirrspülmaschine, sondern mit ca. einem halben gestrichenen Teelöffel Soda, geschüttelt mit ca. einer Tasse heissen Wassers und kurz stehen gelassen. Sofort löste sich der Belag von selber und schwamm in Flocken in der Lösung herum, die Kanne war innen wie neu.
    Soda schlägt Kalk aus hartem Wasser nieder, was allerdings die Ausfällung von hartnäckigen Kalkseifen auslöst. Wäsche, nur mit Soda gewaschen und mit kalkhaltigem Wasser gespült, trocknet hart auf. Schmutzwäsche von der Gartenarbeit, in einem 5-ltr-Eimer Wasser mit zwei Esslöffeln Waschsoda stundenlang eingeweicht und vorgewaschen, wird danach in der Waschmaschine wieder sauber. Küchenhandtücher werden vielleicht sauber, aber nicht wieder weiß.
  • Gallseife ist unschlagbar zum Vorwaschen von Hemdkragen. Ihre Funktion beruht auf Enzymen, die schon bei geringeren Temperaturen (Handwäsche) sofort wirksam werden.
  • Salmiakgeist
    Salmiakgeist, für ein paar Euro pro Liter in ca. neunprozentiger Konzentration ist in Baumärkten erhältlich. Es ist ebenfalls basisch (pH-Wert 12,2) und hat den Vorteil, daß es schnell, rückstands- und damit auch streifenfrei verfliegt (man riecht' s). Auch der Kanister 25prozentige Lösung ist z.B. bei Amazon um 12,50 Euro bestellbar. Verdünnten Salmiakgeist habe ich im Ultraschallbad angewandt. Brillen wurden auch an der kritischen Stelle zwischen Glas und umschließendem Rahmen sauber. Das Edelstahlsieb im Ausguß, dessen bräunlicher Belag sonst nur mit länglicher Anwendung von Putzmittel, Schwamm oder gar Stahlwolle halbwegs weg ging, wurde im gleichen Bad wieder wie neu. Ich verwende neunprozentigen Salmiakgeist auch stets zur Reinigung und Entfettung von Metalloberflächen als Vorbereitung zum Kleben. Bekannt ist, daß frisches Zink(blech) vor dem Anstreichen mit Salmiakgeist angelaugt werden muss; Ammoniak löst Kupfer, Zink und Nickel.
  • Neutralreiniger und andere Haushaltsreiniger
    Wer mich kennt, ahnt schon, dass das erstmal eine ganze Zeitlang Internetrecherche nach sich zog, was überhaupt Neutralreiniger ist und worin der Unterschied zu Flüssiger Schmierseife liegt. (Manche Fundstellen, die aber wohl alle voneinander abgeschrieben haben, behaupten, Schmierseife sei eine Unterart von Neutralreiniger. Das ist natürlich Unsinn - Neutralreiniger ist säure- bzw. alkalimäßig neutral im pH-Bereich zwischen 6 und 9, Schmierseife ist basisch um 10-12. Ähnlich auch Vollwaschmittel und Maschinen-Geschirrspülmittel sowie Backpulver/Bullrichsalz/Backsoda (alles das Gleiche, das hervorragend als radikales Reinigungsmittel wirksam ist). Am anderen Ende der pH-Skala liegen Essigreiniger und Klarspüler, die durch ihren pH-Wert von z.B. 2,2 in der Lage sind, Kalkfilme aufzulösen. Wein, Limonade und Kaffee gehen übrigens auch in diese Richtung.

    " Neutralreiniger (...) Die Entfettungswirkung ist daher meist deutlich geringer, als die der alkalischen Reiniger, jedoch besser als die der sauren Reiniger. " (http://www.bauteilreinigung.de/Wissensspeicher/display_article/extern_article_id/176/extern_cat_id/15).
    Das ist aus einem Industrieportal. Dem Verbraucher werden im Zuge der energischen Verblödungspolitik der Werbung ("Klarspüler", "Meister Proper" statt verwertbarer Produktbezeichnung) alle Informationen vorenthalten. Auf Portalen wie "Gutefrage.net" sieht man, wie erfolgreich diese Politik ist. Der eine berichtet, Essigreiniger und alkalische Schmierseife zu mischen, der andere schreibt ganz richtig, man sollte bei der Reinigung von Böden, die eine fetthaltige Pflegeschicht haben, kein fettlösendes Reinigungsmittel nehmen ... und empfiehlt dafür die stark alkalische und damit am besten fettlösende Schmierseife.

    Wer mehr über Desinfektion, Sterilisation und Reinigungsmittel wissen will, kann es online und kostenlos in einem Google-Book "Kompaktwissen Desinfektion" nachlesen.

Warnung: Säuren wirken zerstörerisch auf Marmor, Basen überziehen Aluminium mit einer schwarzen Schicht. Wie etliche andere der obengenannten Chemikalien ist hochkonzentrierter Salmiakgeist ätzend, giftig auch in seinen Dämpfen und umweltzerstörerisch.


Tipp: die Vielfalt der für eine Reinigungswirkung in Frage kommenden Mittel sind verwirrend. Wenn Sie einen ersten Schritt über die für Consumer gedachte (Nicht-)Information hinaus tun und sich die für bestimmte Anwendungen geeigneten, stärkeren Mittel bereitlegen wollen, besorgen Sie sich für den Anfang:
- Soda als alkalisches Zusatzmittel "für's Grobe", z.B. stark verschmutzte Wäsche, um veralgten Rauhputz sauberzuschrubben usw. bei Edeka (ja, die führen sowas...), vielleicht in Drogeriemärkten oder jedenfalls bei Amazon.de. Vorsicht, greift die Haut an und ist offenslchtlich chemisch verwandt mit den Bestandteilen von Geschirrspüler-Reiniger, die das Zeug so ätzend machen,

- Essig-Essenz gegen Verkalkung, im Lebensmittelhandel erhältlich,

- Natriumpercarbonat als Bleichmittel für Flecken als Ulrich-Fleckensalz bei Amazon.de (identisch mit den -zig mal so teuren "Fleckensalz-Briefchen"),
- Gallseife (am Stück, keine verdünnten und verfälschten Flüssigkeiten) von Amazon.de oder in Drogeriemärkten, falls Sie Schmutzränder an Textilien vorwaschen bzw. entfernen wollen.

Mit dieser Auswahl sind Sie ganz gut auch für schwierige Aufgaben gerüstet!


Zurück zu "Interessen"
nach oben