Hannes Birnbacher, Windhagen/Ww.

Reinigungschemikalien und Ultraschallreiniger

Ultraschallreinigungsgeräte sind durchaus wirksam, aber nur mit wirksamen Chemikalien. Wichtiger als das Reinigungsgerät ist aber das verwendete Reinigungsmittel. Eine kleine Untersuchung der auch in Haushaltsreinigern verwendeten chemischen Grundstoffe.

Ultraschallgeräte

Ultraschallgeräte stehen in schlechtem Ruf. Das ist der Werbung für die kleinen Consumergeräte vom Optiker oder Lebensmitteldiscounter zu verdanken. Es stimmt, daß Ultraschallgeräte hartnäckige Verkrustungen lösen. Es stimmt, daß man Ultraschallgeräte ohne Reinigungschemikalien oder nur mit einem Schuß Spüli verwenden kann. Es stimmt aber nicht, daß man hartnäckige Verkrustungen, etwa um die Schraubenköpfe an einem Brillengestell, in diesen Geräten mit klarem Wasser oder einem Schuß Spüli reinigen kann.
Die Geräte lassen sich in folgende Klassen einteilen:

  • Vibrationsreiniger der 9-Euro-Klasse, oft batteriebetrieben. Dies sind gar keine Ultraschallreiniger. Sie werden denn auch euphemistisch als Ultra-Schallreiniger angeboten. Ihre Wirkung dürfte gleich null sein. Ein Container mit Deckel, in dem man das Reinigungsgut in der Flüssigkeit schütteln kann, und ein Pinsel zum manuellen Saubermachen insbesondere empfindlicher Güter wie Brillen dürfte die bessere Wahl sein.
  • Ultraschallreinigungsgeräte für den Haushalt mit rundlichem Plastik-Gehäuse, in das eine Brille passt. Echte Ultraschallreinigungsgeräte erkennt man an einer Angabe wie "Frequenz 42 Kilohertz". Typischerweise wird nur die Aufnahmeleistung von 35-50 Watt angegeben. Diese Geräte haben eine begrenzte Einschaltdauer; spätestens nach beispielsweise 15 Minuten Nutzung müssen sie dieselbe Zeit abkühlen dürfen, sonst gehen sie kaputt. Ihre Preise starten bei ca. 20 Euro.
  • Gehobene Reinigungsgeräte für Haushalt oder Hobby.
    Eigentlich in die vorstehende Rubrik gehören die kleinsten Geräte der professionellen Hersteller in Brillengröße wie Emag/Emmi4 (bei Conrad und Reichelt z. Z. (2010) unter 30 Euro zu bestellen, woanders oft doppelt so teuer), oder Sonorex TK 22, für den eine HF-Leistung P22/88W angegeben wird, das man bisweilen noch gebraucht bekommt.
    Weit verbreitet ist auch ein chinesisches Gerät mit 70 Watt Leistungsaufnahme (also nicht HF-Leistung der Ultraschallgeneratoren, die ist niedriger), das unter verschiedensten Markennamen mit der Typenbezeichnung "CD-4800" bzw. neuerdings "CD-4820" ab ca. 65 Euro angeboten wird. Es hat gute Beurteilungen, aber ein gebrauchtes Laborgerät kann preiswerter und doch leistungsfähiger sein.
  • Professionelle Ultraschallgeräte, wie sie überall in Labors oder z. B. bei Optikern und Juwelieren stehen. Sie haben eine HF-Leistungsabgabe ab 50 Watt und ihr Inhalt fängt bei 0.9 Ltr. auch für größere Reinigungsgüter als Armbänder oder Brillen an. Ihre Preise starten bei über 100 Euro. Äußerlich erkennt man sie an ihrer Tankform, von den technischen Daten her daran, daß der Hersteller die Anzahl der Ultraschall-Generatoren (meist 1, 2 oder 4) und ihre Leistungsabgabe (nicht Stromverbrauch) angibt.
    Führende Anbieter bzw. Fabrikate sind
    • Sonorex/Bandolin
    • Emag/Emmi
    • Branson/Bransonic (vorherrschend in den USA - die Firma hat die Geräte erfunden).
    • Darüber hinaus gibt es eine große Anzahl chinesischer Laborgeräte, die von hiesigen Importeuren unter Markennamen wie Ultrasonic oder Triton erschwinglich angeboten werden.

Chemikalien

Zu den Ultraschallreinigungsgeräten werden fertige Reinigungskonzentrate angeboten. Verbraucher berichten über gute Reinigungsergebnisse mit dieser Kombination. Wer das Reinigungsbad gezielt an die Aufgabe anpassen will, muß sich über die unterschiedlichen Flüssigkeiten informieren und beachten, daß viele davon das Reinigungsgut angreifen können. Ein absolutes Tabu sind übrigens entzündliche Flüssigkeiten, da an mikroskopisch kleinen Stellen im Ultraschallbad Dampfblasen mit höchsten Temperaturen und Drücken entstehen - was das Funktionsprinzip der Ultraschallreinigung ist. Grundlegende Chemikalien (nicht nur für das Ultraschallbad) sind:

  • Salmiakgeist, bei Ebay in 25%iger Konzentration zu erstehen, in Baumärkten (Abteilung Farben, Verdünner, Pinselreiniger) als 10%iges Konzentrat. Preis um 4 Euro der Liter, sehr gute Reinigungswirkung zur Entfettung.
  • Essig-, Zitronen- und andere Säuren. Mit verdünnter Essig-Essenz habe ich zum Entkalken von Perlatoren (Wasserhahn-Ausläufen) im Ultraschallbad viel schnellere Reinigungsläufe gehabt als im Topf mit heissem Essigwasser. Anmerkung: mit Speisestärke angedickt, kann man Zitronensäure auf Armaturen aufbringen und diese - ohne Ultraschall, aber auch ohne Demontage - von einer Kalk-Kruste befreien.
  • Wasserlösliche Mittel wie Spiritus und Aceton. Oft empfohlen, aber ich kann noch keine Reinigungswirkung im Ultraschallbad bestätigen.
  • Tenside aller Art (Spüli, Neutralreiniger). Ein Schuß davon, auch in Bädern mit anderen Wirkungsmitteln, wird empfohlen, um das Wasser zu entspannen und die abgelösten Schmutzschichten zu verteilen.
  • Soda: traditionelles, stark alkalisches Reinigungsmittel, das bei längerer Anwendung u.a. eingebrannte Fettkrusten lösen und ganz allgemein eine Ergänzung zu weniger wirksamen Chemikalien darstellen soll. 50 Gramm auf 1 Liter Wasser ergeben eine Lösung mit einem pH-Wert von 11,5, das sind 4,5 Punkte über dem Neutralwert 7,0. Soda löst nicht nur Fett, sondern fällt auch den Kalk-Anteil des Wassers aus und macht dieses weich.
  • Auch Backsoda (Kaisernatron, Bullrichsalz - ist aber als Natriumhydrogenkarbonat viel billiger kiloweise zu erstehen) ist für diesen Zweck geeignet bzw. wird als Stopp-Bad für die Messingreinigung nach vorheriger Behandlung in Essigwasser empfohlen. Sein pH-Wert bei 50 Gramm in 1 Ltr. Wasser ist 8,6, also nur 1,6 Punkte über dem Neutralwert 7,0.
  • Gallseife: unentbehrlich zur Fleckentfernung an Textilien
  • Wiener Kalk: heute fast in Vergessenheit geraten, ist das ein abrasives (schleifendes) Mittel, um alles mit wenig Anstrengung kratzerfrei blank zu polieren. Von diesem Mittel stammt das Wort "wienern".
  • Bleichmittel mit oxidierender Wirkung, z.B. Dan Klorix, auf der Basis von Natriumhypochlorid. Stark ätzendes Mittel, gut zur Toilettenreinigung oder zum Bleichen von vergrauter Wäsche. Wirksam, um Dinge zu reinigen, die man sonst wegwerfen würde wie z.B. stark beanspruchte Duschvorhänge, verursacht aber auch Verätzungen und es gibt immer wieder Unfälle, wenn ahnungslose Verbraucher sie mit säurehaltigen Reinigern zusammenkippen.

Links zur Ultraschallreinigung

German-Sonic.de, gute Übersicht über die Materie bei Ultraschallreinigern

Wichtige FAQ (englisch) von Bransonic, der Erfinderfirma der Ultraschallgeräte

 


Zurück zu "Interessen"
nach oben